Geschichte

open
open
open
open
open
open
open

Die Firma RUDDA

und ihr "Holzweg"

2012: Ing. Friedrich Rudda mit Sohn Maurice

Im wahrsten Sinne ist es ein Weg des Holzes, der die Geschichte der Firma RUDDA prägt. Drei Generationen beschäftigen sich nun schon leidenschaftlich mit diesem so interessanten, lebendigen, einzigartigen und vielseitigen Naturstoff.

Über 90 Jahre ist es bereits her, dass Ing. Karl RUDDA in Heidenreichstein ein kleines Sägewerk gründete, in dem erstmalig in Heidenreichstein auch Strom erzeugt wurde.

Er ersetzte die Alte Einblatt-Säge durch ein modernes Vollgatter, das Bäume auf einmal in verschieden starke Bretter schneiden konnte und begann mit der Herstellung von einfachen Schiffboden-Dielen und Fischgrät-Parkett.

Mit den Jahren und nach der Übernahme durch Ing. Friedrich RUDDA im Jahr 1973 ging es steil bergauf. Der Tür-Schwerpunkt wurde immer mehr ausgebaut und intensiviert. Durch unzählige Innovationen, Neuentwicklungen und Meilensteine, beginnend bei den ersten Fertigtüren mit dazu passenden Fertigtürzargen bis zur topaktuellen Relief-Tür und der Anno 1800, die im Jahr 2010 auf den Markt gebracht wurden, entwickelte sich die Firma RUDDA zum Tür- und Parkett-Spezialisten Nummer 1 in Österreich.

Heute präsentiert sich die Firma RUDDA als großes, modernes Unternehmen mit einem riesigen Lieferprogramm an erlesenen Holzböden und Türen an 3 großen Standorten - Heidenreichstein, Wien Nord und Wien Süd. Mittlerweile ist sogar der jüngste RUDDA-Spross, Maurice, bereits intensiv im Unternehmen tätig und gibt dem Unternehmen durch seine kreativen Inputs in Sachen Produktdesign, Marketing und Internet immer wieder neue Impulse.

Auf Ihren persönlichen Besuch in einen von unseren Erlebnis-Wohnwelten freut sich
RUDDA Unterschrift
und das gesamte RUDDA-Team.


Unsere Erfolgsstory begann vor über 90 Jahren im Waldviertel, wo das Holz Zuhause ist


1920 - Die alte Sägemühle die unser Großvater übernahm

 

Dipl. Ing. Karl Rudda übernimmt das kleine Sägewerk am Hofwehrteich. Er lässt die alten Wasserräder durch eine damals moderne Turbine ersetzen und versorgt so Heidenreichstein erstmals mit Strom.


Seit 1920 - Wasserkraftanlage Francisturbine mit Generator - produziert heute noch Strom für unseren Betrieb und wurde vollautomatisiert


1930 - Fertigstellung des Elektrizitätswerks


1940 - alte Hofmühle


1950 - 750 Jahr Feier der Stadt Heidenreichstein - RUDDA Rundholzwagen fährt durch die Stadt


1960 - Altes Sägewerk

Firmengründer Dipl. Ing. Karl RUDDA links sitzend mit Sägewerksarbeitern präsentiert stolz das erste Vollgatter Pini & Kay

"Was mein Großvater mit Fleiß und unermüdlichem Einsatz angefangen hat, setze ich fort. Dabei bedeutet für mich die ständige Suche nach schönen & qualitativ hochwertigen Produkten ganz bestimmt den wichtigsten Antrieb"

Ing. Friedrich Rudda


1966 - Brand des Sägewerks


1968 - aufgebautes & erneuerte Sägewerk


1970 - Eltern Dr. Agnes Rudda & Dipl. Ing Karl Rudda am Schnittholzplatz


1974 - Eröffnung des Schauraums durch den Bezirkhauptmanns

 

Dr. Agnes Rudda und Dipl. Ing. Karl Rudda geben den Betrieb an ihren Sohn Ing. Friedrich Rudda weiter. Der neue Chef geht sofort mit viel Elan an die Sache. 

Nach der Neustrukturierung des Betriebes und dem umbau der Mühle eröffnet Ing. Friedrich Rudda den ersten Schauraum. Der Verkauf von modernen Fenstern, Türen, Decken und Böden beginnt. 


1974 - Erstes Geschäft in der Mühlgasse 1 in Heidenreichstein. Bodenbelagsabteilung damals noch mit Teppichen, Dachfenstern & Haustüren

 

Rudda eröffnet das damals modernste Holzfachgeschäft Österreichs. Die attraktive Ausstellung ist bereits in zwei Etagen angelegt. Dank der großzügig dimensionierten Verkaufsfläche können viele Artikel sofort mitgenommen werden.


1974 - Ing. Rudda zeigt absolventen der Tischlerfachschule in seinem ersten Geschäft die neu präsentierten Produkte


1975 - Unser erster Messestand in Schrems


1978 - Absolventen der Tischlerfachschule machen einen Gruppenausflug und besuchen unseren neuen Schauraum


1978 - Bau & Eröffnung des ersten Lagers inkl. Verkaufshalle


1980 - Erster mobiler Ausstellungswagen - RUDDA präsentiert seine Fenster, Türen und Innenausbauprodukte auf diversen regionalen Volksfesten und Messen

 

Der Name Rudda wird schnell zu einem Begriff für Qualität. Nicht zuletzt durch die originellen Verkaufsideen des Chefs. Eine davon ist der zu einem mobilen Verkaufsstand umgestaltete Anhänger, mit dem die Rueda-Produkte sowohl bei Ausstellungen als auch auf Volksfesten präsentiert werden.


(c) Waldviertel Tourismus
(c) Waldviertel Tourismus

Waldviertler Teiche & Seen

 

Eintauchen in das kristallklare Wasser der Stauseen, an bizarren Felsformationen vorbeiwandern, die ungewohnte Frische der Luft einatmen und sagenumwobene Granitblöcke entdecken. Vorbei an bunten Mohnfeldern spazieren, ein wenig in längst vergangenen Zeiten schnuppern, nach Schätzen graben, über wilde Katzen und gewaltige Bären staunen. Willkommen im Waldviertel! Mehr als 300 Ausflugsziele gibt es da oben – echt und pur, ganz ohne Schnörkel und aufgesetzten Inszenierungen.